Der Schaugarten

Seit 2003 kommen begeisterte Besucher aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, um im Schaugarten Adam’s Garden eins mit der Natur zu werden und den Alltag hinter sich zu lassen.

Ich möchte Sie einladen, einzutauchen in diese Welt der bunten Farben, der vielfältigen Düfte, der unzähligen Formen und der puren Lebendigkeit.

Der Teich

Beim Betreten des Schaugartens werden Sie gleich von einer malerischen Kulisse beim Teich begrüßt. Eine geschwungene Holzbrücke und ein Holzsteg laden zum näheren Begutachten des Wassers mitsamt seinen Tieren und Pflanzen ein.

Während die Ringelnatter nur sehr, sehr Geduldige zu Gesicht bekommen, kann sich jeder, der kurz inne hält, am Anblick der zahlreichen Molche, Rückenschwimmer, Wasserläufer und vielen anderen Tieren zwischen den Seerosen erfreuen.

Am Abend tauchen die drei Laternen den Platz in ein ganz besonderes Licht und das Plätschern des Springbrunnens liefert neben dem Zirpen der Grillen die perfekte akustische Untermalung für ein Gläschen Wein.

Etwas versteckt finden Besucher weiter hinten im Garten bei der hölzernen Hollywood-Schaukel noch einen kleineren Teich.

Nehmen Sie sich Zeit

Unzählige Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein, sowohl im Schatten als auch in der Sonne. Sie werden nicht mehr aufstehen wollen.

Der Erdkeller

Ein besonderes Schmuckstück ist der Erdkeller, der für die Einlagerung von Obst und Wein genutzt wird.

Der Innenraum besteht aus einem Gewölbe aus tausenden von kleinen Ziegelsteinen, die in mühevoller Kleinarbeit verarbeitet wurden, um diesem besonderen Raum seine ganz besondere Atmosphäre zu geben.

Der Innenraum des Erdkellers

Der Innenraum

Ein Garten für den Gaumen – Der Selbstversorgergarten

In zwei Gemüsegärten, dem Glashaus und im Acker baue ich reichlich Gemüse an, um das ganze Jahr über mit Vitaminen aus dem Garten versorgt zu sein: In der warmen Jahreszeit ist die Auswahl mit Karotten, Tomaten, Gurken, verschiedenen Salaten und Beeren,… natürlich größer, doch auch im Winter kann man dank Gefriertruhe und Keller noch immer vom Garten profitieren. Kartoffeln sind hier natürlich besonders dankbar.

Etwa 50 Bäume im Adam’s Garden spenden nicht nur Schatten, sondern auch viel Obst. Neben zahlreichen Apfelbäumen darf ich von den beiden Prachtexemplaren an Nussbäumen meist zahlreiche Nüsse ernten. Nach wenigen Schritten steht man bereits unter einem Kirschbaum und einem Zwetschkenbaum und wer auf dem Rückweg immer noch hungrig ist, wird spätestens bei den Weintrauben satt.

Der Energiebereich

Ein Besonderheit im Garten ist der “Energiebereich”: Ein gut geschützter Bereich, von zwei Steinköpfen auf Steinsäulen bewacht. Die gemähte Grasspirale bietet nicht nur aus der Luft einen wunderschönen Anblick und lässt nicht selten Besucher für einen Moment in sich kehren.

Beim romantischen Senkgarten wurden die Sichtachsen so gewählt, dass man erst direkt beim Eingang in diese Oase der Stille und Erholung einsehen kann. Die aufgestellte Feuerschale bietet beste Voraussetzungen für laue Sommernächte.

Die Tiere im Garten

Tiere sind natürlich ein ganz essentieller Teil des Ökosystems Garten. Seien es die unzähligen Maulwürfe, die die Erde auflockern (und vor allem im Frühling fleißig unerwünschte Hügel produzieren), die Katze, die den Mäusebestand in Zaum hält, der Igel, der im Herbst im Laub Unterschlupf sucht oder die Hühner, die uns mit Eiern versorgen.

Ein Naturgarten profitiert von jedem einzelnen Tier.

Und es gibt eine Sache, die natürlich in keinem Garten fehlen darf: Die Blüten.

Blüte 1